Chronik Eckersmühlen

Ein Streifzug vom 11. Jahrhundert bis heute

13. Dezember 1619 – "Komm heraus du Sakramentspfaff!". Dabei schlug der Schulmeister mit seinem breiten Klotz dermaßen an die Läden, dass es nicht zu sagen war. Der Pfarrer sagte: „Jederzeit habe ich für ihn alles getan und alle Eingaben zur Erlangung der Schul- und Meßnerstelle in Alfershausen verfertigt und für alles habe ich nur Undank geerntet!“ Der Schulmeister wurde deswegen vor das Amt Roth geladen und wegen grober Beleidigungen in den Turm gesperrt. Nach Abbüßung der Strafe ging es von neuem los. Der alte Wirt (wohl ein Parteigänger Drehers) schrie im ganzen Dorf die Ungerechtigkeit, die an dem Schulmeister begangen worden war, herum. Während sich die beiden konfessionellen Militärblöcke im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation, die katholische Liga und die protestantische Union, sich zum letzten großen religiösen Ringen auf deutschem Boden rüsten, aus dem sich ein 30 Jahre langer grausamer Krieg entwickeln wird, prügeln sich in einem kleinen fränkischen Dorf südöstlich von Nürnberg ein Pfarrer und ein Schulmeister. Diese und andere Geschichten spielten sich vor langer Zeit in Eckersmühlen ab. Die Ortschronik einer Ortschaft im Landkreis Roth mal ganz anders. Ein Einblick in den Alltag der Dorfbewohner in früheren Zeiten im Kontext mit den Ereignissen der näheren und weiteren Umgebung.

Ortspfarrer

Eckersmühlen seit 1428

(† = im Amt verstorben)


vor 1428 - 1432
  • Pfarrer Wild "Willenspfarrer" = "Wildpfarrer"(kath.)
1432 - um 1468
  • Friedrich Teigscher (kath.)
um 1480
  • Vikar Sebastian Hofmeister (kath.)
bis 1501
  • nicht bekannt
1501 - 1533
  • Wolfgang Kühnlein (kath.)
  • 1528 Reformation im Markgraftum Brandenburg-Ansbach
1533 - 1536
  • Pfarrstelle nicht besetzt, ab 1536 - 1969 alle Ortspfarrer protestantisch.
  • Ab 1969 wieder zusätzlich ein fest eingesetzter kath. Priester
1536 – 1540
  • Johann Peham
1540 – 1547
  • Stephan Wermuth
1547 – 1549
  • Johann Doler
1550 – 1552
  • Georg Kuppelich
1552 – 1554
  • David Ebner
1554 – 1567 †
  • Hans Schlecht
1568 – 1574
  • Peter Schöner
1574 – 1577
  • Conrad Weber
1577 – 1580
  • Stephan Riederer
    (suspendiert)
1580 – 1581
  • Leonhard Weikersreuther
    (nach 6 Monaten zwangsversetzt)
1581 – 1589
  • Wolfgang Stark
1589 – 1609
  • Jonas Pfützinger
    (zugleich Schulmeister bis 1607)
1609 – 1616
  • Johann Ziegler
1616 – 1631
  • M. Christoph Kaspar Wagner
1631 – 1634
  • Lorenz Ulrich Köhnlein
1634 – 1637
  • nicht besetzt; Aushilfen
1637 – 1638
  • Jörg Schirmer
1638 – 1640 †
  • Andreas Krainer, Exulant aus Österreich
    vor Roth von marodierender bayerischer Soldateska erschlagen
1640 – 1642
  • nicht besetzt; Aushilfen
1642 – 1645
  • M. Christoph Kaspar Wagner
    (nochmals)
1645 †
  • Johann Hagen
    (verstarb an Kindsblattern = Pockenkrankheit)
1646 – 1648
  • Reinhard Friedrich Jakobäus
1649 – 1651
  • David Martini
    (ehem. schwedischer Feldprediger)
1651 – 1654
  • Georg Burkhart
1654 – 1656
  • Leonhard Stör
1656 – 1660 †
  • Peter Lorenz Ursinus
1661 – 1663
  • Johann Christoph Preu
1663 – 1665
  • Georg Samuel Spelter
1665 – 1666
  • Johann Stephan Rötter
1666 – 1694 †
  • Friedrich Reinhart
1694 – 1701 †
  • Leonhard Saalmann
1701 - 1722 †
  • Georg Sebastian Pacius
    (Bau Dreifaltigkeitskirche)
1723 – 1735
  • Johann Michael Köhnlein
1735 – 1742
  • Wilhelm Friedrich Katzenberger
1742 – 1748
  • Wilhelm Benedikt Andreas Kittler
1749 – 1751
  • Philipp Christopherus Moegelin
1751 – 1757
  • Georg Samuel Vogtherr
1757 – 1762
  • Johann Philipp Michael Benz
1762 – 1765
  • Christoph Joachim Lotzbeck
    (Suspendierungsverfahren 1764; zwangsversetzt)
1765 – 1798 †
  • Franz Albrecht Pflaum
    (Schriftsteller)
1798 – 1801
  • Franz Gottlieb Zinn
1801 – 1809
  • Gottfried Ferdinand Friedrich Wagenseil